E

Ellenbogenverrenkung
Erfrierung
Ertrinken
Erste Hilfe Kasten
Erbrechen

zurück zum Alphabet

Nur beim Kleinkind - Ellenbogenverrenkung -
Im Kleinkindalter gibt es eine Sonderform der Verrenkung, die eigentlich gar keine echte Verrenkung ist. Es ist immer nur der Ellbogen betroffen, und zwar bei Kindern bis zu ca. sechs Jahren. Die Verletzung entsteht durch plötzliches heftiges Ziehen am Arm: das Kind an der Hand der Mutter stolpert, die Mama reißt es hoch. Oder ältere Geschwister ziehen das kleinere Kind ruckartig. Die Verletzung erkennt man daran, dass das Kind den Arm leicht gebeugt herunterhängen lässt, ihn nur wenig spontan bewegt. Es kann nicht fest zugreifen (z. B. nach Spielzeug). Das Kind klagt nicht über Schmerzen, solange der Arm ruhig gehalten wird, vielleicht spielt es sogar, wobei es aber nur den gesunden Arm benutzt. Wenn Sie aber versuchen, die Handfläche nach oben zu drehen, schreit es vor Schmerz.

Was tun bei Ellenbogenverrenkung?
- Ruhe bewahren und das Kind beruhigen.
- Nicht versuchen, den Arm selbst wieder einzurenken: so können zusätzliche Verletzungen entstehen.
- Vermeiden Sie unnötige Bewegungen am verletzten Arm, Sie fügen dem Kind unnötige Schmerzen zu.
- Fahren Sie direkt zum nächsten Arzt/Krankenhaus, oder verständigen Sie den Notruf.

Erfrierungen

sind örtlich begrenzte Kälteschäden als Folge mangelnder Durchblutung eines Körperteils (z. B. abschnürende Schuhe, fehlerhaftes Angurten in Tragegestellen). Die betroffene Hautpartie ist weiß und fühlt sich deutlich kalt an.

Was tun bei Erfrierungen?
- Beengende Kleidung entfernen.
- Erwärmen Sie den erfrorenen Bereich schrittweise in Wasserbädern mit aufsteigender Temperatur. Die Wassertemperatur sollte nie unangenehm oder gar schmerzhaft sein.
- Bedecken Sie die verletzte Stelle locker mit sauberen warmen Tüchern oder Verbänden.
- Fahren Sie zum nächsten Arzt/Krankenhaus, oder rufen Sie den Notruf . Wichtig: Impfbuch mitnehmen, u. a. wegen Tetanusschutz!

Was nicht tun bei Erfrierungen
- Nicht reiben - so entstehen zusätzliche Schäden an der Haut.
- Keinen Alkohol zu trinken geben! Alkohol führt zwar kurzfristig zu einer erhöhten Wärmebildung, aber erweitert gleichzeitig die Blutgefäße und vertieft die Atmung, was zu einem zusätzlichen Absinken der Körpertemperatur führt.

Ertrinken

Kinder können in der Wohnung in der Badewanne ertrinken, im Garten in einer Regentonne, im Schwimmbecken oder einem Gewässer selbst wenn das Wasser nicht tief ist! Lassen Sie deshalb ein Kind niemals allein in der Badewanne. In der Nähe von Gewässern sollten Kinder immer beaufsichtigt werden. Das gilt auch für Gartenteiche und Planschbecken. Regentonnen sollten mit einem Deckel gesichert werden. Bedenken Sie, Kinder ertrinken leise! Besonders Kleinkinder verlieren die Orientierung, sobald ihr Kopf unter Wasser ist und: sie wehren sich nicht gegen das Ertrinken!

Was tun bei Ertrinken?
- Bei Atemstillstand sofort mit Mund-zu-Nase-Beatmung beginnen - am besten schon während der Bergung im Wasser.
- Bei Herzstillstand gleichzeitiger Beginn mit Herzmassage.
- Verlassen Sie den Verunglückten nicht, und lassen Sie durch eine zweite Person den Notarzt verständigen: Notruf! -Schneller Transport ins Krankenhaus.

Was NICHT tun bei Ertrinken?
-Achtung! Versuchen Sie nicht, Wasser aus Lungen oder Magen zu entfernen, z. B. durch Ausschütteln. Das kostet nur Zeit und hat keinen Nutzen.

Erste Hilfe Kasten

Wichtig für jeden Haushalt:

Verbandkasten!
Bewahren Sie Medikamente und Verbandmaterial getrennt auf! Der Verbandkasten in Ihrer Wohnung sollte keine Tabletten, Dragees, Tropfen, Zäpfchen oder andere Medikamente enthalten. Dann können Sie ihn auch an einem für ältere Kinder zugänglichen Ort aufbewahren. Gut geeignet sind Küche, Vorraum, oder andere gut erreichbare Plätze.

Jedes Kind und jeder Erwachsene sollte den Platz, an dem sich der „Erste Hilfe Kasten“ befindet, genau kennen und erreichen können. Bewahren Sie bitte zusätzlich stets ein Kühlkissen im Tiefkühlfach auf.

Was gehört in den Verbandkasten?
- Heftpflaster
- Wundschnellverband (Heftpflaster mit Mullkissen als Wundauflage für kleine, nicht stark blutende Wunden)
- Verbandpäckchen (Mullbinde mit größerer saugfähiger Wundauflage für größere, stärker blutende Wunden)
- Mullbinden - Fixierbinden
- Elastische Binden
- Dreiecktuch
- Fingerkuppenverband
- Einmalhandschuhe
- Verbandschere
- Rettungsfolie
- Haut- und Schleimhautdesinfektionsmittel

Ein besonders guter „Erste Hilfe Kasten“ sollte auch noch mit einem Beatmungs-Tuch oder Maske, einer Löschdecke und mit Brandfluchthauben- oder Masken komplettiert werden.

nach oben

Erbrechen

Was ist Erbrechen?

Folge von Übelkeit. Der Magen befreit sich von krank machenden Stoffen durch Entleerung nach oben.
Eine Entleerung über den Darm erfolgt manchmal gleichzeitig. Lesen Sie auch das Kapitel Durchfall.

Was sind die Ursachen der Beschwerden?

- Infektion
- Vergiftung
-
Magenschleimhautentzündung
- Zwölffingerdarmgeschwür
- Begleiterscheinung bei manchen Krankheiten oder bei Schwangerschaft
- Nebenwirkung von Medikamenten
- Schock , Kreislaufkollaps

Wie kann man bei Erbrechen den Magen beruhigen?


Nehmen Sie lauwarme Cola, 1-2 Teelöffel für Kinder, 1-2 Esslöffel für Erwachsene, so oft wie nötig ein. Bettruhe hilft.

Welches Essen, welche Getränke sind jetzt gut?

Bei Erbrechen ist es wichtig, die verloren gegangene Flüssigkeit und die Elektrolyte zu ersetzen. Trinken Sie Mineralwasser ohne Kohlensäure, schwachen Kräutertee oder Apfelsaft, elektrolythaltige Getränke ohne Kohlensäure oder klare Suppen. Die Getränke sollen Zimmertemperatur haben oder lauwarm sein. Trinken Sie in ganz kleinen Schlückchen oder teelöffelweise.

Wenn das Erbrechen aufgehört hat, wird zuerst kohlehydrathaltige Nahrung meist gut vertragen: Zwieback, Toast, Salzstangen.

Wenn diese Nahrung gut vertragen wurde, kann zu eiweißhaltiger Nahrung übergegangen werden: Gekochtes Hühnchen, Hühnersuppe mit Reis, gedünsteter Fisch. Vermeiden Sie Fett, schöpfen Sie es von der Suppe ab.


Welche Hausmittel lindern die Beschwerden?

Bereiten Sie einen Anisaufguss: 30 g Körner auf 1 Liter siedendes Wasser, 10 Minuten ziehen lassen.

Welche Arzneimittel kann ich in der Apotheke kaufen?

Magenberuhigende Arzneimittel, Elektrolytgetränke

Wann muss man, oder der Patient unbedingt zum Arzt?

Wenn Sie besonders oft erbrechen. Wenn Sie besonders viel erbrechen. Wenn das Erbrochene blutig ist. Wenn Sie über 24 Stunden keine Nahrung bei sich behalten konnten. Wenn Sie sehr durstig sind, wenig Urin ausscheiden und Ihnen beim Aufstehen schwindlig wird (Zeichen von Austrocknung).

nach oben