I

Immunschutz

zurück zum Alphabet

Immunschutz

Immunschutz

Vitamin C, Power fürs Immunsystem

Es stärkt das Immunsystem und hemmt unter anderem schädliche Stoffe wie die krebserregenden Nitrosamine: Vitamin C (Ascorbinsäure) erfüllt viele Funktionen. Da der menschliche Körper es nicht selbst produzieren oder für längere Zeit speichern kann, muss Vitamin C regelmäßig von außen zugeführt werden – mit viel frischem Obst und Gemüse!

Früher standen der Besatzung von Schiffen auf langen Seereisen kaum frisches Gemüse oder Obst zur Verfügung. Die Folge war akuter Vitamin C-Mangel bis hin zum Skorbut. Ein Mangel an Vitamin C äußert sich in unterschiedlichen Symptomen wie Bindegewebsschäden, Blutungen im Zahnfleisch und der Muskulatur sowie in Zahnausfall. Auch wenn Skorbut in Folge von akutem Vitamin-C-Mangel heutzutage in der westlichen Welt kaum noch auftritt, kann es dennoch zu leichten Mangelerscheinungen kommen. Diese äußern sich in einer Schwächung des Immunsystems, der Neigung zu Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und verzögerter Wundheilung.

Obst und Gemüse: gesunde Vitamin-C-Lieferanten

Gute Vitamin-C-Lieferanten sind vor allem frisches Obst und Gemüse, insbesondere Paprika, Zitrus- und Beerenfrüchte sowie Kartoffeln. Da die meisten Vitamine in und direkt unter der Schale sitzen, lohnt es sich, diese mitzuessen oder die Schale nur ganz dünn abzuschälen. Fleisch und Fisch enthalten dagegen kaum Vitamin C. Da Vitamin C licht- und sauerstoffempfindlich ist, sollte Gemüse nicht zu lange gegart und Obst nicht zu lange gelagert werden.

Wie viel Vitamin C ist gesund?

Als Richtwert für die Vitamin-C-Zufuhr gelten 100 Milligramm pro Tag für den gesunden Erwachsenen. Eine ausgewogene Ernährung deckt diesen Bedarf. Schon 200 Gramm Orange reichen beispielsweise aus, um den durchschnittlichen Tagesbedarf zu decken. Schwangere, Stillende, Alkoholiker, Sportler und Raucher benötigen meist eine größere Menge Vitamin C. Normalerweise ist ein Zuviel an Vitamin C unschädlich, da der Körper Vitamin C nicht speichern kann. Überflüssiges Vitamin C wird stattdessen über die Niere ausgeschieden. Allerdings können zu hohe Dosen die Nierensteinbildung fördern.

siehe allgemein Vitamine

nach oben