N

Nahrungsmittelergänzung
Nervenstärkung
Nervensystem
Nerven

zurück zum Alphabet

Nahrungsmittelergänzung

Warten Sie nicht bis Ihnen „etwas fehlt“. Die Anforderungen die an die heutigen Menschen gestellt werden sind so hoch wie nie. Die Umwelt, Hektik, Stress ungesunde Ernährung fordern Ihre Gesundheit heraus. Daher gibt es unzählige Nahrungsergänzungsmittel die helfen mit schädlichen Einflüssen und Mangelerscheinungen fertig zu werden, sowie die geistige und körperliche Leistung zu erhöhen. Selbstverständlich bieten die Pharmakonzerne Produkte an, die eine Vielzahl von Wirkstoffen enthalten, die für das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit wichtig sind. Aber wenn bereits eine gewisse Beeinträchtigung der Gesundheit vorhanden ist, dann verhelfen gezielt verabreichte Mittel zur Stärkung des entsprechenden Organs und damit zu mehr Wohlbefinden.


Nervenstärkung

Nervensystem

Vitamin B6

Je mehr Eiweiß der Mensch zu sich nimmt, desto mehr Vitamin B6 benötigt er, um es zu verarbeiten. Mithilfe von Vitamin B6 werden Aminosäuren, die Bausteine der Nahrungseiweiße, in körpereigene Eiweiße eingebaut. Außerdem beeinflusst Vitamin B6 Funktionen des Nervensystems, der Immunabwehr und der Synthese des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin.

Da Vitamin B6 (Pyridoxin) sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen Nahrungsmitteln vorkommt, sind die meisten Menschen ausreichend damit versorgt. Der menschliche Körper nimmt das Vitamin über den Darm auf und leitet es ins Blut, in verschiedene Organe und in die Muskulatur weiter. Zu Mangelerscheinungen kann es zum Beispiel während der Schwangerschaft oder durch Einnahme der Antibabypille kommen. Hautprobleme, Entzündungen und Störungen des Immun- und Nervensystems können die Folge sein.

Essen Sie sich fit!

Sie haben die freie Wahl: Vitamin B6 ist in vielen Nahrungsmitteln enthalten, so zum Beispiel in Fleisch, Fisch, Leber, Milchprodukten und verschiedenen Gemüsesorten wie Brokkoli, Mais, Bohnen, Spinat, Pilzen und Linsen. Auch Kartoffeln, Nüsse, Bananen, Hefe und Vollkornprodukte sind wichtige Vitamin-B6-Lieferanten. Fette, Öle und Zucker enthalten hingegen praktisch kein Vitamin B6.

Wie viel Vitamin B6 sollte es sein?

Der Tagesbedarf an Vitamin B6 hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel von der Eiweißaufnahme oder der individuellen Verfassung. Durchschnittlich sollte man täglich zwischen 1,2 und 1,9 Milligramm Vitamin B6 mit der Nahrung aufnehmen. Dies entspricht zum Beispiel 400 Gramm Avocado oder 250 Gramm frischem Lachs. Allerdings gibt es auch Studien, die zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen drei Milligramm Vitamin B6 pro Tag empfehlen. Schwangere und Stillende benötigen mehr Vitamin B6, ebenso Menschen, die viel tierisches Eiweiß zu sich nehmen.

siehe allgemein Vitamine

Nerven

Folsäure: Konzentration und gute Laune

Folsäure ist unverzichtbar für die Gesundheit. Das Vitamin der B-Gruppe erfüllt wichtige Aufgaben im menschlichen Stoffwechsel. Auch in der Schwangerschaft spielt Folsäure eine wichtige Rolle: Eine hohe Dosierung kann das Ungeborene vor Fehlbildungen der Wirbelsäule und des zentralen Nervensystems schützen.

Folsäure kommt in tierischen und pflanzlichen Produkten vor. Auch in der Darmflora wird das Vitamin hergestellt. Im Körper gesunder Erwachsener finden sich etwa 15 Milligramm Folsäure, die hauptsächlich in der Leber gespeichert sind. Das Vitamin wirkt bei der Bildung von Blutkörperchen und Schleimhautzellen mit. Außerdem hilft Folsäure beim DNA-, RNA- und Proteinstoffwechsel sowie beim Abbau der Säure Homocystein, welche für das Herz-Kreislauf-System schädlich sein kann.

Folsäuremangel macht schlechte Laune

Neben unspezifischen Symptomen wie Reizbarkeit, Konzentrationsschwächen und depressiven Verstimmungen deuten Schäden der Schleimhäute und eine verlangsamte Wundheilung auf einen Folsäuremangel hin. Bei ungeborenen Kindern kann Folsäuremangel zu Missbildungen wie dem so genannten offenen Rücken (Spina bifida) führen, weshalb Schwangere zusätzliche Gaben des Vitamins einnehmen sollten.

400 Gramm Sonnenblumenkerne decken den Tagesbedarf

Folsäure ist enthalten in Blattgemüse wie Spinat und Salat, in Tomaten, Kartoffeln, in einigen Kohl- und Obstsorten und Produkten aus Vollkornmehl. Besonders reich an Folsäure sind Weizenkeime, Sonnenblumenkerne und Sojabohnen. Bei tierischen Lebensmitteln enthält Leber die höchsten Konzentrationen an diesem Vitamin, während andere Fleischarten und Fisch nur geringe Mengen enthalten. Bei einer gesunden, ausgewogenen Ernährungsweise ist der tägliche Bedarf an Folsäure eigentlich gedeckt. Doch die wenigsten Menschen essen täglich frisches Gemüse, sodass 80 bis 90 Prozent der Bevölkerung nicht den Tagesbedarf alleine durch den Verzehr normaler, nicht angereicherter Lebensmittel erreichen.

siehe allgemein Vitamine


nach oben